Freitag, 15. August 2014

Ice Ice Baby: Eiskaffee am Stiel und ein Buch für alle Eis-Fans {Werbung}

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Sommer gerade nur eine klitzekleine Pause macht. Ein bisschen Regen und milde* (* fiese frostige) Temperaturen haben noch keinen umgehauen. Nach der kleinen Abkühlung kommt der Sommer nochmal zurück. Und wenn es dann soweit ist, schadet es nicht, vorbereitet zu sein und das Gefrierfach voller Eis haben.

Ich liebe es wirklich, Eis selbst zu machen. Und das, obwohl ich keine Eismaschine habe. Ich wollte mir immer mal eine kaufen, aber – ganz ehrlich – es gibt so viele, tolle Eisrezepte, die ohne Eismaschine funktionieren, dass ich bisher wunderbar ohne ausgekommen bin (und das Ding deshalb auch erstmal von meiner Wunschliste streiche). Das Tolle an selbstgemachtem Eis: es geht kinderleicht und man kann wirklich alles reinpacken, was einem schmeckt.

Gerne mag ich Parfaits und Semifreddo (zum Beispiel dieses wunderbare Nutella-Semifreddo), die ohne Eismaschine fest werden oder auch Eis auf Kondensmilchbasis (wie wäre es mit Erdnussbutter-Eis?), das unheimlich cremig bleibt. Richtig schnell gehen aber Popsicles! Und in die kleinen Eisförmchen kann man wirklich alles einfüllen: einfach Saft. Joghurt und Obst (wie Erdbeer-Joghurt-Eis mit Basilikum und schwarzem Pfeffer) oder – der neuste Trend – Cocktails (wie Hugo am Stiel).

Und heute gibt es bei mir: Eiskaffee am Stiel mit Schokoüberzug. Die Idee stammt aus dem Buch "Eis" von Elisabeth Johansson, das ich euch gleich noch vorstelle.

Popsicle, Coffee, Schokolade, Eis


Zutaten für 6 Stück:


300 ml kalter Kaffee
200 ml Milch
ca. 200 g Bitterschokolade (das kommt darauf an, wie groß der Schokoüberzug werden soll)
optional: Zucker

Zubereitung:


Den Kaffee mit der Milch vermischen. Wer mag, kann natürlich Zucker reingeben, aber ich trinke meinen Kaffee immer ohne Zucker (außerdem ist ja nachher Schoki drumrum). In Eisformen füllen und mindestens 4 Stunden durchfrieren lassen. Dann die Schokolade schmelzen und das Eis reintauchen (bepinseln funktioniert auch). Durch das kalte Eis wird der Überzug sofort fest und das Eis kann direkt probiert werden :)


Spätestens jetzt habt ihr es gemerkt: ich bin ein absoluter Eis-Fan! Und mein Lieblingsbuch zu diesem Thema ist das hier:

Eis - Eiscreme, Sorbet, Granité, Eis am Stiel, Eistorten und Parfaits hausgemacht
von Elisabeth Johansson, erschienen im AT-Verlag München, 2013, 19,90 €

Darum geht's


Um die gesamte Eis-Welt. Das Buch enthält 170 Rezepte mit und ohne Eismaschine. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Semifreddo und einem Parfait? Einem Sorbet und Granita? Wie mache ich eine Eistorte? Und was steckt in mexikanischen Paletas? Das ist in dem Buch alles ausführlich und eindrücklich erklärt.

Was ist besonders?


Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern zum Thema Eis enthält das hier wirklich alles, was mich interessiert. Von klassischer Eiscreme über Popsicles, Eistorten und auch vegane Sorten. Toll ist auch das Kapitel über Saucen, Streusel und andere feine Eis-Garnituren. Auch die Fotos finde ich besonders gelungen.

Rezepte auf der Nachkochliste


Ich muss zugeben, ich habe es noch nicht geschafft, das Cheesecake-Eis zu machen, aber das steht ganz oben auf der Liste! Außerdem Maroneneis, Salz-Karamell, Lakritz-Rocky-Road, Champagner-Granita, und Eis-Mudcake.

Fazit


Für mich ist es das schönste Buch für alle Eis-Selbermacher und die, die es werden wollen!

Vielen Dank an den AT-Verlag, der mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat.




1 Kommentar:

  1. Mhhh! Das sieht mal wieder super aus! Ich hab dein Holunder-Zitrone-Eis (war es doch oder?) mal ausprobiert. Köstlich wars! Und der Sommer macht bestimmt nur eine klitzekleine Pause! Da bin ich sicher! ;)
    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...