Dienstag, 26. November 2013

Tchibo-Pralinenwahnsinn + verregnetes Wochenende = Himbeer-Espresso-Pralinen

Als ich zum ersten Mal mit selbstgemachten Pralinen experimentiert habe, habe ich mich gefühlt wie Jean-Baptiste Grenouille aus "Das Parfum", der versucht, die verschiedensten Gerüche einzufangen und zu konservieren. Ich habe gemerkt, dass die Sahne, die ich für die Ganache, also für die Pralinenfüllung verwende, so ziemlich jeden Geschmack annehmen kann. Und so habe ich Früchte, Nüsse, Marmelade, Thymian, Kaffee, Likör, Lavendel, Wasabi und Salz in die Sahne geworfen (natürlich einzeln und nicht zusammen), habe die Sahne mit Schokolade vermengt und - schwupps - hatte ich eine aromatisierte Ganache.

Jetzt weiß ich also, wie es funktioniert, ich brauche nur noch das perfekte Handwerkszeug. Wie praktisch, dass Tchibo gerade Schönes für Gourmets und Genießer im Angebot hat und ich alles rund um die Pralinenherstellung testen darf - und wie es zu diesem feinen Ergebnis kam, könnt ihr hier nachlesen.





Im Test: Tchibo-Pralinenzubehör


Das völlig verregnete Wochenende hat den perfekten Rahmen dafür gegeben, den ganzen Tag in Hausschuhen und mit schokoladenverschmierten Fingern in der Küche zu stehen. Nur mit dem Fotografieren wollte es bei diesem Schmuddelwetter nicht so recht klappen.

Aber zurück zum Pralinenwahnsinn: getestet werden eine Wasserbad-Schmelzschale, ein Pralinen-Zubereitungsset mit Spritztüllen, Förmchen, Abtropfgitter, Tauchgabeln und Pralinenausstechern, eine Etagere, Silikonformen für Schokoladentafeln, Pralinenschachteln, eine Pralinenmischung und zwei Tafeln Schokolade (Chili-Mandel und Zitrone-Salz).



Wasserbad-Schale


Der erste Schritt in der Pralinenherstellung ist das Schokoladeschmelzen. Und dafür eignet sich die kleine Wasserbadschale sehr gut (das Wasserbad wird auch "Bain Marie" genannt - der Schwabe sagt hin und wieder  "Bemmeri" *ich schmeiß mich weg!). Den kleinen Topf, den ich bisher dafür verwendet habe, konnte ich nicht richtig in den großen Topf einhängen, was bei der Tchibo-Schale funktioniert. Außerdem hat sie links und rechts Vertiefungen, um die Schokolade auszugießen. Klappt wunderbar.

Schokotafel-Förmchen


Die erste Portion geschmolzene Schokolade habe ich gleich in die Silikonförmchen gegossen und mit zerbröselten Spekulatius bestreut. Nach einer Stunde im Kühlschrank hatte ich ein bisschen Probleme, die Tafel an einem Stück aus der Form zu bekommen. Ich hoffe, das klappt nächstes Mal besser.


 

Pralinenzubereitungsset


Dann habe ich mich direkt in die richtige Pralinenherstellung gestürzt und dafür verschiedene Teile des Pralinensets ausprobiert. Mein Fazit: toll finde ich die Pralinenausstecher! Damit kann man hübsche Formen aus z.B. Marzipan ausstechen und anschließend mit Schokolade überziehen. Praktisch waren auch die Tauchgabel bzw. die Tauchspirale und das Abtropfgitter. Zur Not funktioniert das aber auch mit einer normalen Gabel und einem Stück Abtropfbackpapier. Nicht so richtig glücklich bin ich mit der Tülle. Das liegt aber auch daran, dass ich grundsätzlich nicht so gerne mit diesen Tüllen arbeite. Meistens muss man nämlich recht viel Masse einfüllen, damit die Tülle überhaupt funktioniert. Vielleicht möchte ich aber nur ein kleines bisschen weiße Kuvertüre, um ein paar helle Streifen auf meine Pralinen zu ziehen? Dafür ist die Tülle nicht geeiget, man nimmt dann lieber einen Holzspieß oder bastelt sich eine Minitülle aus einem Frischhaltebeutel, in den man ein kleines Loch schneidet. Die kleinen Aluförmchen fand ich hingegen wieder sehr schick - perfekt, um Ganache in eine hübsche Form zu bringen. Wer für das Einfüllen wie ich auf die Tülle verzichtet, nimmt dafür einfach einen schnöden Löffel.

Bevor ich nun meine Pralinenrezepte aufliste, geht es aber weiter mit den Tchibo-Produkten:

Geschenk-Schachteln


Die kleinen Pralinen-Verschenke-Schachteln finde ich schön. Man kann sie auch wunderbar für Kekse oder anderes verwenden und ich werde bestimmt ein paar davon für Weihnachtsgeschenke nutzen.



Etagere


Tchibo bietet außerdem eine Etagere ein, die wirklich hübsch ist und nicht nur für die feine Pralinenanrichtung verwendet werden kann. Sie ist nämlich recht groß, deshalb machen sich auch kleine Törtchen, Cupcakes etc. nett auf den drei Ebenen.

Schoki, Schoki, Schoki


Obwohl ich mir also das ganze Wochenende geschmolzene Schokolade von den Fingern schlecken musste, waren da noch zwei Tafeln Schoki und eine Pralinenmischung zu testen, die jeweils in einer hübschen Metallschale daherkommen:

Die Chili-Mandel-Schokolade ist hübsch marmoriert und schmeckt ein bisschen nach Amaretto. Der Chili-Geschmack ist wirklich zurückhaltend, was ich begrüße, weil ich Chili in Schokolade nicht besonders mag. Bei der Zitronen-Salz-Schokolade scheiden sich dafür die Geister: ich finde die Kombination durchaus gelungen, mein Mann ist da gegenteiliger Meinung und war alles andere als begeistert. Ich könnte mir vorstellen, dass diese gewagte Kombi mit dunkler Schokolade besser schmeckt.


Last but not least haben wir ein hübsches Schächtelchen mit 12 erlesenen Pralinen, die ich - verzeiht mir - noch nicht alle probiert habe, die klangvollen Füllungen sprechen aber vielleicht für sich: u.a. findet der Schokofreund in der Metallbox Pistazie-Lavendel, Chili-Mandelnougat und Holunderblüte.




Ich werde mir die feinen Teilchen noch ein bisschen aufbewahren. Schließlich habe ich am Wochenende selbst Pralinen gemacht! Und wie das geht, verrate ich euch jetzt:

Himbeer-Espresso-Pralinen

Zutaten für ca. 20 Pralinen


100 g Sahne
2 EL Himbeergelee
1 gehäufter TL Espressobohnen
100 g Zartbitterschokolade

Zum Verzieren:

ein Stück weiße Kuvertüre (20-30 g)
Rosenblätter, getrocknet



Zubereitung:


Die Sahne in einen kleinen Topf geben und leicht erhitzen. Dann das Himbeergelee einrühren, bis es sich aufgelöst hat (die Sahne soll die ganze Zeit über nicht kochen!). Espressobohnen hineingeben und den Topf vom Herd nehmen. 30 Minuten ziehen lassen.

Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Sahne wieder erhitzen und dann durch ein Sieb abgießen. Über die Schokolade gießen und rühren, bis sich eine homogene Masse gebildet hat - das ist jetzt die Ganache. Auskühlen lassen.

Die Ganache in kleine Pralinenförmchen füllen (ich nehme dafür einen kleinen Löffel). Förmchen dabei nicht allzu voll machen, die Pralinen sind nämlich sehr mächtig.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag weiße Kuvertüre schmelzen und mit einem Zahnstocher kleine Ornamente auf die Pralinen malen. Mit einem getrockenten Rosenblatt verzieren.

Die Pralinen kühl aufbewahren und am besten auch kühl genießen

Und weil es so viel Spaß gemacht hat (und das Wetter nicht besser geworden ist), habe ich amWochenende schnell noch eine zweite Sorte Pralinen gezaubert:

Ratz-fatz-Marzipan-Pralinen mit Kornblumen

 

Und jetzt geht es richtig schnell: ich habe nämlich gekaufte Marzipanmasse verwendet - ätsch! Die lässt sich wunderbar mit den Pralinenausstechern aus dem Tchibo-Set in Form bringen und dann ratzfatz mit Kuvertüre überziehen. Die getrockneten blauen Kornblumen machen sich so hübsch auf der weißen Schoki, dass ich sie einfach draufpacken musste!

Zutaten:

 



100 g Marzipanrohmasse
100 g weiße Kuvertüre
Eine halbe Vanilleschote
Etwas Puderzucker
Getrocknete Kornblumen zum Verzieren

Zubereitung:


Die halbe Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Zu der Marzipanmasse geben und mit etwas Puderzucker geschmeidig kneten. Das Marzipan etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen. Mit einem Pralinenausstecher Formen ausstechen.

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen (Vorsicht, darf nicht zu heiß werden!). Die Pralinen mit einer Gabel in die Kuvertüre tauchen und auf ein Abtropfgitter geben. Mit getrockneten Kornblumen verzieren, solange die Kuvertüre noch weich ist.

 

Jetzt hatte ich erst einmal genug Schokolade :)

Alles Liebe!


Vielen Dank an Tchibo für die kostenlose Bereitstellung des Pralinensets!


Kommentare:

  1. hmm, das sieht lecker aus und ist es bestimmt auch. Und wirklich eine tolle Idee für Weihnachten!
    Liebe Grüße
    Ilka

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Bericht, danke für die Rezension! Die Rezepte klingen auch gut :) Die Wasserbad-Schmelzschale hab ich auch von Tchibo und finde sie super praktisch.
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Deine Bilder sind super. Es ist schon total lange her, dass ich Pralinen gemacht habe. Vielleicht schaffe ich es ja doch noch im Dezember.

    LG Kuchenfee
    http://kuchen-fee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen ja toll aus :) Muss ich wohl auch zu Tchibo schauen :)
    Alles Liebe Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Super Artikel, gefällt mir sehr gut. Es sieht zwar nach einer langen Zubereitung aus, der Geschmack zahlt sich jedoch bestimmt aus.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Christian

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...