Sonntag, 30. Juni 2013

Kokos und weg - Heißes Kurumba-Törtchen mit flüssigem Kokos-Ganache-Kern an eiskalter Kokosmousse

Malediven, das wär' doch was!

Kokos und weg! sagt die liebe Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe und stellt einen außerordentlich verlockenden Preis für ein gelungenes Kokos-Rezept in Aussicht. Oder hättet ihr etwas gegen eine Woche Malediven im Deluxe Beachfront Bungalow mit Halbpension und allem Pipapo im Kurumba Resort? Eben.

Und was muss ich dafür tun? Nur ein paar Kokosnüsse verarbeiten? Klingt nach einem Kinderspiel. Aber das Rezept soll ja auch was hermachen und deshalb hab' ich überlegt, was mein allerliebster Lieblingsnachtisch ist. Und da fällt mir sofort ein heißes Schokotörtchen ein, dass sich quasi verflüssigt, wenn man mit dem Löffel drauf tippt und im Mund einfach schmilzt. Toll dazu wäre doch ein eiskaltes cremiges Pendant, das gerne auch nach Kokos schmecken darf (ich mag Kokos nämlich sehr!). Und geboren war die Idee des heißen Kurumba-Schokotörtchens mit einem flüssigen Kern aus Kokos-Ganache an eiskalter Kokosmousse. Bähm! Bei dem Dessert brauchste keine Hauptspeise mehr.




Zutaten für 6 Portionen (Achtung: Kokosmousse sollte am Vortag zubereitet werden):

für die Kokosmousse:
125 ml Vollmilch
4 Blatt Gelatine oder etwa 15 g Sofortgelatine (ich persönlich mag die Blattgelatine nicht so gerne)
1 Vanilleschote
200 ml Kokosmilch
200 g Sahne
50 g Zucker

für die Schokotörtchen:
150 g Zartbitterschokolade (nehmt die beste Qualität, die ihr finden könnt)
110 g Butter
2 EL saure Sahne
2 Eier
50 g Muskovado-Zucker
1 EL Mehl
1 EL Speisestärke

für die Ganache:
100 ml Kokosmilch
100 g beste Zartbitterschokolade

Die Ganache reicht für mehr als 6 Portionen, sie kann aber 1-2 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt oder eingefroren werden, ihr könnt sie also auch für was anderes leckeres verwenden.



Zubereitung:

Kokosmousse:
Da die Kokosmousse am besten über Nacht im Kühlschrank stehen sollte, diesen Teil am Vortag vorbereiten. Dafür die Milch kurz aufkochen und währenddessen die Gelatine einweichen. Mark einer Vanilleschote auskratzen und in die Milch geben. Dann die Gelatine ausdrücken, in die Milch geben und unter Rühren auflösen. Als letztes die Kokosmilch dazugeben und alles ein paar Minuten köcheln lassen.

Die Masse vollständig abkühlen lassen und währenddessen die Sahne mit dem Zucker steif schlagen. Vorsichtig unter die Kokosmasse ziehen. Mousse in kleine Förmchen füllen und über Nacht kalt stellen.

Törtchen:
Für die Ganache die Schokolade grob hacken. Die Kokosmilch aufkochen und dann vom Herd nehmen. Sofort die Schokolade hinzugeben und erstmal einfach nur 5 Minuten stehen lassen. Erst dann Rühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Dann mindestens eine Stunde kalt stellen (Ganache hält sich im Kühlschrank 1-2 Wochen, sie kann also auch länger stehen).

Für die Törtchen die Schokolade mit der Butter und der sauren Sahne im Wasserbad schmelzen. Währenddessen die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Mehl und Stärke sieben und zur Eier-Zucker-Mischung geben und nochmals aufschlagen. Die geschmolzene Schokoladenmischung dazugeben, mit einem Teigschaber unterrühren und anschließend eine Stunde kalt stellen.

Den Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Muffinblech fetten. Nach einer Stunde den Teig auf 6 Muffinmulden verteilen (die Mulden etwa zu 3/4 füllen). Die Ganache aus dem Kühlschrank nehmen und kleine Kugeln formen. Diese in die Törtchen drücken und das Ganze für 6-7 Minuten in den Backofen geben.

Jetzt braucht es Timing: die Törtchen 2-3 Minuten im Blech abkühlen lassen, damit sie nicht auseinander fallen. Zwischendurch probieren, ob sie sich am Stück aus der Form lösen lassen, da die Törtchen nicht kalt werden sollen. Habt ihr den perfekten Moment erwischt, ab auf einen Teller,  Kokosmousse dazu geben und sofort servieren.

Jetzt träume ich ein bisschen von den Malediven- drückt mir alle Däumchen, die ihr habt!



Kommentare:

  1. Boah, für mich hast du die Reise schon gewonnen! Die Kokosmousse allein lässt mich schon dahinschmelzen und dazu noch so ein zerfließendes Schokotörtchen ... da WILL ich gar keine Hauptspeise mehr! Nie wieder! Die Däumchen sind sowas von gedrückt!!
    LG
    Kitty

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das nicht mal ein heisser Anwärter auf das Krönchen ist!
    Finde ich interessant, dass man die Ganache auch mit der kompletten Milch herstellen kann. Bisher nahm ich nur den festeren Part von der ungeschüttelten Kokosmilch für eine Ganache.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...