Freitag, 16. November 2012

Death by chocolate: Brownies mit Maronen und Feigen

Bevor ich mich für kurze Zeit verabschiede, präsentiere ich euch noch ein Rezept, das wirklich nur für hartgesottene Schokoholics geeignet ist: eine Art Brownie ohne Mehl, der so mächtig ist, dass mich ein klitzekleines Eckchen dieser Süßigkeit für Stunden in den Schokoladenhimmel befördert.

Yotam Ottolenghi nennt die kleine Sünde "dekadent", ich nenne sie "death by chocolate".

Das Rezept gibt es auch hier: Das Kochbuch mediterran*orientalisch*raffiniert

P.S. Warum ich kurz verschwinde? Erzähle ich euch, wenn ich wieder da bin :-)


Zutaten für eine quadratische Backform (20 cm):

225 g dunkle Schokolade
150 g Butter, gewürfelt
2 Eier
1 Eigelb
50 g Zucker
100 g gegarte Maronen, vakuumverpackt, grob gehackt
80 g getrocknete Softfeigen, grob gehackt
100 g weiße Schokolade von guter Qualität, gehackt

Für den Boden:
190 g Vollkornkekse
90 g Butter, geschmolzen


Zubereitung:

Den Backofen auf 150°C vorheizen und die Backform fetten. Für den Boden die Kekse in der Küchenmaschine zerkrümeln und mit der geschmolzenen Butter vermischen. In der Backform verteilen und andrücken. Dann etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen die Schokolade und die Butter über dem Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen. Sobald alle Zutaten flüssig sind, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Eier, Eigelb und Zucker schaumig rühren. Dann die Schokoladenmischung vorsichtig unterrühren. Zum Schluss Feigen, Maronen und weiße Schokolade unterheben. Auf dem Keksboden verteilen und 20-25 Minuten backen. Die Brownies sind nach dieser Backzeit noch ziemlich weich, die Masse wird im Kühlschrank aber fest. Das heißt: noch ein bisschen gedulden! Erst nach ein paar Stunden im Kühlschrank werden die Dinger richtig lecker!

Nach einem Rezept aus "Das Kochbuch - mediterran, orientalisch, raffiniert" von Yotam Ottolenghi, Dorling Kindersley, München, 2012

Kommentare:

  1. Find ich jetzt aber fies, einfach so zu verschwinden und uns im Dunklen tappen zu lassen. Aber wenigstens laesst Du Kuchen da. Und was fuer einen :o)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, dann Kuchen essen und abwarten! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus. Wir finden die Kochbücher von Yotam Ottolenghi auch sehr gut.

    Dann viel Spaß, Erfolg, Glück bei dem was auch immer du machst :-)

    Liebe Grüße,
    Sanni und Benni

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Ich liebe Maronen (gerade Maronen-Konfitüre im Kühlschrank) und ich liebe Feigen, diese Brownies muss ich probieren.
    Und viel Spaß beim Verschwinden, ich hoffe, es wird eine gute Zeit und freue mich auf's wenn Du wieder da bist.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...