Sonntag, 29. Juli 2012

Sonntagsessen: Ravioli mit Parmaschinken und Büffelmozzarella

Endlich: Meine ersten Ravioli. Naja, wenn ich ehrlich bin, habe ich in der Vergangenheit bereits einen Versuch gestartet. Dieser ist aber kläglich gescheitert. Warum? Habt ihr schon mal versucht, Pastateig ohne Nudelmaschine dünn auszurollen? Vielleicht könnt ihr das ja. Ich für meinen Teil habe stattdessen mit hochrotem Kopf und schmerzenden Armen auf diesen verflixten Teig eingeschlagen, weil er einfach nicht wenige Millimeter dünn werden wollte. Letztendlich habe ich trotzdem Füllung in den Teig gewickelt und die Wuchtbrummen ins kochende Wasser geschmissen. Laut Rezept sollten die Leckerbissen in 3-4 Minuten durch sein - ich habe meine Ravoli-Granaten nach 20 Minuten aus dem Wasser gefischt. Der Teig war durch, die Füllung völlig zerkocht.

Da ich aber nunmal wahnsinnig auf selbstgemachte Ravioli stehe, habe ich also mit dem Gedanken gespielt, mir eine Pastamaschine anzuschaffen. Und dann habe ich doch gezögert. Schließlich habe ich inzwischen unzählige Küchengeräte! Manche benutze ich regelmäßig, aber viele verstauben im Schrank und nehmen hauptsächlich Platz weg.

Also habe ich zu einer unkonventionellen Lösung gegriffen: Ich habe letzte Woche einfach Pastateig beim Metzger meines Vertrauens bestellt. Mein Problem ist gelöst. Und die ersten Ravioli waren wunderbar!




Zutaten für 2 Portionen:




etwa 300 g Pastateig
8 getrocknete Tomaten
80 g Parmaschinken
eine Kugel Büffelmozzarella
Olivenöl
Basilikum
Parmesan
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Für die Füllung Tomaten klein schneiden und Mozzarella zerrupfen. Mit Salz, Pfeffer, Basilikum und Parmesan abschmecken. Die Schinkenscheiben halbieren einen TL Füllung darauf setzen. Den Schinken zu einem Päckchen zusammenrollen. Dann den Teig vorbereiten. Der gekaufte Teig ist schon perfekt dünn ausgerollt - jetzt muss der Teig nur in etwa 10 cm breite Streifen geschnitten werden. Die Schinkenpäckchen ein paar Zentimeter versetzt auf den Teigstreifen geben. Die Zwischenräume mit etwas Wasser bepinseln - das ist wichtig, damit unsere Nudeltasche dicht hält. Jetzt einen zweiten Teigstreifen darüber legen und den Teig vorsichtig zusammendrücken. Die Raviolo mit einem Messer oder einem Teigrädchen auseinander schneiden. 3-4 Minuten in leicht sprudelndem Salzwasser kochen.

Die Ravioli in einem Teller geben und nach Geschmack mit Parmesan, Basilikum und Olivenöl servieren.

Nach einem Rezept aus "Kochen mit Jamie Oliver - Von Anfang an genial", Dorling Kindersley 2003

Kommentare:

  1. Lustig, bei mir war es genau andersrum. Nachdem mir das mit der Nudelmaschine zu umständlich war (manbraucht am besten 4 Hände und dann das Reinigen dieses Teils.....) rolle ich nun wieder von Hand.
    Aber egal wie, deine Ravioli sehen sehr gelungen und total lecker aus!!

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, vielleicht brauche ich einfach ein bisschen mehr Armschmalz :-) Ich werde es sicher irgendwann nochmal versuchen.

      Aber ich bin ganz deiner Meinung: Manche Küchengeräte machen das Kochen nicht besser sondern umständlicher :-)

      LG
      Carina

      Löschen
  2. Oh das Rezept klingt sehr lecker. Bislang habe ich mich noch nicht an selbstgemachten Nudelteig getraut aber vielleicht wird es mal Zeit, oder ich entscheide mich für Deine Variante;) Ist vielleicht sicherer... Viele Grüße, Scrapbella ...die passende Geschenkidee!

    AntwortenLöschen
  3. Sieht wirklich sehr lecker aus :) toller Blog!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...