Dienstag, 29. Juli 2014

Erdnussbuttereis {ohne Eismaschine} – ich bin dann mal im Eishimmel

Ben & Jerry's wird mich irgendwann noch in den finanziellen Ruin treiben. Mit ihrer Sorte "Peanut Butter Cup" haben sie mich sofort und unwiderruflich abhängig gemacht.

Aber wenn es ums Essen geht, bin ich ein "Selbermacher". Was mir schmeckt, will ich kopieren und zuhause nachmachen. Das klappt nicht bei allem (weil ich zum Beispiel weder eine Friteuse noch einen Holzofen zuhause habe). Aber Eis machen kann ich. Und dafür brauche ich nicht mal eine Eismaschine.

Und deshalb präsentiere ich euch: mein erstes Erdnussbuttereis! Es ist ratzfatz zusammengerührt und schmeckt absolut preisverdächtig. Und wenn ihr zufällig noch ein paar Reese's daheim habt, die ihr in der Eismasse verstecken könnt, dürft ihr euch gerne zu mir in den Eishimmel gesellen.

Wollt ihr es auch mal ausprobieren?

Peanutbutter, Reeses, Icecream, newyorkcheesecake, rezept, Eis


Zutaten:



  • eine Dose (400 ml) gezuckerte Kondensmilch (unbedingt die gezuckerte verwenden, die gibt es zum Beispiel von Milchmädchen)
  • 200 g Erdnussbutter (ich hatte creamy verwendet, aber crunchy wäre sicher auch spannend :)
  • 300 g Schlagsahne
  • eine Handvoll geröstete und gesalzene Erdnüsse, grob gehackt
  • wer mag: ein bisschen Schokolade oder Reese's, ebenfalls grob gehackt.


Zubereitung:


Die Erdnussbutter zusammen mit der Kondensmilch in eine Schüssel geben und gut vermischen. Sahne sehr steif schlagen. Einen Teil der Erdnüsse und Schokolade unter die Masse heben. Den Rest zum Servieren aufbewahren. Die Masse in eine geeignete Form füllen und mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen.


Dienstag, 22. Juli 2014

Homemade Bounty und DIY-Lieblingsbuch-Alarm {Ein Kuss aus der Küche}

Seid ihr auch süchtig nach Koch- und Backbüchern? Ich habe inzwischen mehr als Schuhe und das will wirklich was heißen! Da ich mich ziemlich gut mit Kochbüchern aller Art auskenne, passiert es gar nicht so oft, dass mich ein neues Buch wirklich überrascht. Aber gerade ist es passiert und zwar mit diesem Exemplar: Ein Kuss aus der Küche: Heißgeliebte Klassiker natürlich selbst gemacht

Ich dachte eigentlich, es handelt sich hierbei um ein klassisches "Geschenke aus der Küche"-Buch, aber dieses fabelhafte Kochbuch kann weit mehr.

Darum geht's

 

Um's Selbermachen. Und zwar alles. Pizza und Burger, Pommes und Ketchup, Müsli, Nutella, Joghurt, Eis und Knäckebrot. Und süße und herzhafte Snacks, die man eigentlich im Supermarkt findet: Butterkekse, Prinzenrolle, Grissini, Vienetta und Bounty (dazu später mehr).

Funktioniert's

 

Ich habe schon lange nicht mehr so viele Rezepte beim ersten Durchblättern auf meine Todo-Liste gesetzt - ein sehr gutes Zeichen!

Was ist besonders?

 

Die Idee, dass man wirklich alles selbst machen kann, zum Beispiel auch Backpulver. Aber vor allem die ganzen Snacks, die man im Supermarkt für den kleinen Hunger kauft und die bis obenhin vollgestopft sind mit Farb- und Konservierungsstoffen - und die braucht wirklich kein Mensch!

Schon ausprobiert:

 

Das fabelhafte Bounty (schon mehrmals!), das nur aus 3 (!) Zutaten besteht, Country Potatoes (schon mehrmals!), Barbecuesauce und am Wochenende muss das Vienetta her!

Fazit

 

Aktuell mein Lieblingskochbuch. On top gibt es sogar noch ein paar hübsche Sticker.

Um euch das Buch ein bisschen schmackhaft zu machen, gibt es hier das wunderbare 3-Zutaten-Bounty-Rezept:

Kokosriegel, Kokosnuss, Schokoriegel

 

Zutaten:

 

  • 200 g Kokosraspel
  • eine Dose gezuckerte Kondensmilch (zum Beispiel Milchmädchen)
  • 200 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:


Die Kokosraspel mit der Kondensmilch in eine Schüssel geben und gut verrühren. Die Masse mit Folie abdecken und mindestens eine Stunde quellen lassen.

Anschließend die Füllung zwischen zwei Lagen Backpapier etwa 1 cm dick ausrollen. Die obere Schicht Backpapier entfernen und die Kokosmasse mit einem Messer in Riegel schneiden.

Das Backpapier mit den Riegeln auf eine Platte oder ein Backblech geben und mindestens eine Stunde ins Gefrierfach stellen.

Währenddessen Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Kokosriegel damit überziehen. Am besten auf einem Kuchen- oder Pralinengitter abtropfen und fest werden lassen.

Kühl gelagert halten sich die feinen Riegel mindestens eine Woche (wenn sie bis dahin nicht alle schon verputzt sind...

Hier geht's zum Buch:

 

Vielen Dank an den Verlag Edition Michael Fischer, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Kokos-Knuspermüsli mit getrockneten Kirschen

Gegen den Nach-WM-Blues und gegen das Sommerloch


Knapp eine Woche nachdem die deutsche Fußballnationalmannschaft den lange ersehnten vierten Stern nach Hause geholt hat, legt sich langsam die Euphorie. Fahnen und Trillerpfeifen wandern wieder in den Keller und man zappt sich zum ersten Mal seit Wochen wieder durchs TV-Programm jenseits von ARD und ZDF. Und was entdecken wir da? Das Sommerloch. Herzlich Willkommen.

Bald lesen und hören wir wieder über Mini-Krokodile in Baggerseen, Currywurststeuern, vorbildliches Verhalten am Ballermann und – ganz wichtig – wir diskutieren darüber, wie die Gauchos gehen…

Wer keine Lust hat auf Sommerloch, geht in die Küche und zaubert ein paar Leckereien. Zum Beispiel ein kinderleichtes Kokos-Knuspermüsli

Übrigens, kennt ihr das Müsli der Woche bei Moey’s Kitchen? Schaut mal rein und sucht euch eure ganz persönliche Lieblingskombination!

Muesli, Kokos, Frühstück, Haferflocken


Zutaten:


  • 200 g Haferflocken
  • 25 ml Sonnenblumenöl
  • 1 EL Rohrzucker
  • 50 ml Ahornsirup
  • 100 g Mandelblättchen
  • 3 EL Kokosraspeln
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zimt
  • getrocknete Kirschen nach Belieben


Muesli, Frühstück, Haferflocken

Zubereitung:

Den Backofen auf 130°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Sonnenblumenöl in einen Topf geben und Zucker und Ahornsirup dazu geben. Vorsichitg erhitzen und rühren, bis sich der Zucker löst. Die Mischung nicht zu warm werden lassen. Haferflocken, Mandeln, Kokosraspeln, Zimt und Salz in eine Schüssel geben und alles gut vermischen.

Die erwärmte Öl-Sirup-Mischung über die Haferflockenmischung geben und alles gründlich durchmischen.

Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und die Müslimischung darauf verteilen. Das Müsli 20-25 Minuten backen. Dabei immer wieder einen Blick in den Ofen werfen, damit das Müsli nicht zu dunkel wird. Ab und zu umrühren verhindert auch, dass das Müsli an der Oberfläche zu viel Farbe annimmt.

Nach dem Backen aubkühlen lassen (das Müsli wird dann noch knuspriger). Getrocknete Kirschen grob hacken und zu der Müslimischung geben. Luftdicht verpackt hält sich das Müsli mehrere Wochen.

Samstag, 12. Juli 2014

{Fußball-Snacks Nr. 7} Weltmeister-Bierbowle mit Früchten in schwarz-rot-gold

Ihr müsst mich entschuldigen, aber nach dem Halbfinale am Dienstag war ich erstmal ein paar Tage zu geschockt, um zu bloggen - wer hätte schon darauf gewettet, dass die deutsche Elf Brasilien 7:1 vom Platz fegt? Ich könnte mich immernoch in den Arm zwicken, wenn ich daran denke.

Aber wir müssen aus der Trance erwachen und uns auf das Finale morgen vorbereiten. Habe Grillgut und Bier, Chips und Cola besorgt. Außerdem Trikot, Fahne und Trillerpfeife zurecht gelegt. Und wisst ihr, was zu einem Fußball-Finale passt? Eine Bierbowle! Mit schwarzen Johannisbeeren, Himbeeren und Zitronen passt auch das Farbkonzept wieder zum Schwarz-Rot-Gold-Thema.



Langsam kommt auch die Nervosität und deshalb will ich jetzt gar keine großen Reden mehr schwingen. Ich verabschiede mich für heute und sage:

Tschüß, bis Weltmeister!





Zutaten:


1 Flasche Sekt
1 Flasche Hefeweizen
300-500 ml Mineralwasser (nach Geschmack)
4-6 EL Himbeersirup
2 Biozitronen, in Scheiben
100 g schwarze Johannisbeerenn
150 g Himbeeren (frisch oder TK)

Zubereitung:


Sekt und Mineralwasser in eine Bowle-Schüssel gießen. Sirup und Früchte dazugeben. Zum Schluss vorsichtig das Bier dazu gießen und umrühren. Abschmecken. Noch mehr Mineralwasser? Oder lieber mehr Sirup? Bis zum Servieren kalt stellen.


Freitag, 4. Juli 2014

{Fußball-Snacks Nr. 6} Dip Dip Hurra mit Tapenade, Salsa und Hummus in schwarz-rot-gold

Böse Zugen behaupten ja, dass die Deutsche Nationalmannschaft jetzt keine Chance mehr hat auf den Weltmeistertitel (außer vielleicht unser Libero Neuer bestreitet das restliche Turnier alleine). Wir bleiben optimistisch und freuen uns auf einen weiteren, spannenden Fußball-Abend! Immer dabei: die passenden Snacks.

Heute im Gepäck: drei feine Dips, die ratzfatz angerichtet sind: Oliventapenade, Tomatensalsa und Hummus -  das ergibt dann ganz zufällig auch ein Trio in schwarz-rot-gold.

Dazu passen übrigens super selbstgemachte Nachos. Wer heute Abend dann auch noch auf dem Sieg der Deutschen Elf anstoßen will, stellt am besten schonmal den Limes kalt. Brombeer, Erdbeer und Mango ergeben nämlich ebenfalls ein hübsches Schwarz-Rot-Gold-Gespann.

Dip, Snacks, Fußball, Rezept, schwarz-rot-gold

Hier geht's zu den Rezepten:


Dienstag, 1. Juli 2014

Heiraten in New York - ein Blick hinter die Kulissen

Nach 10 Minuten verheiratet - und dann?


Irre, wie die Zeit verfliegt! Heute ist es zwei Jahre her, dass ich die beste Entscheidung meines Lebens getroffen habe. Auf einem Steg unterhalb der Brooklyn Bridge habe ich Ja gesagt zum besten Ehemann der Welt. Die Stadt New York hat uns dann den allerschönsten Tag beschert. Und auch nach zwei Jahren bin ich immernoch überglücklich, wenn ich daran denke. Da darf man auch mal kurz sentimental werden.

Hochzeitstag, New York, NYC, Wedding, Brooklyn Bridge

Und weil ich euch bisher in meinem "Heiraten in New York"-Beiträgen nur die Profifotos gezeigt habe, gibt es heute einen kleinen Blick hinter die Kulissen.

Die Trauung selbst war nämlich nach 10 Minuten vorbei, anschließend sind wir mit unserer wunderbaren Fotografin noch zwei Stunden durch die Stadt gefahren und haben diese fabelhaften Fotos gemacht, die ihr schon kennt: Heiraten in New York Part 3: Bilder und Fakten

Was wir sonst so den ganzen Tag getrieben haben, seht ihr hier:


Am 1. Juli 2012 hatte es über 30 Grad in New York, deshalb war unsere Trauung auf 9 Uhr morgens angesetzt. Und aus diesem Grund musste auch die Stylistin schon um 6.30 Uhr anrücken. Es war übrigens ein Sonntag, was sie ihrer Laune nach zu urteilen total prima fand. Zwei große Becher Kaffee später war sie dann auf der Höhe und ich noch nervöser und dann hat die Dame mit den vielen Tatoos ganz wunderbare Arbeit geleistet.

Sie hat mir dann auch noch fix beim Anziehen geholfen (ein Kleid mit Reißverschluss ist eben doch ganz praktisch). Die erste Begegnung in unserem Hochzeitsdress hatten mein Mann und ich dann ganz romantisch in unserem Hotelzimmer :)

New York, NYC, Wedding, Hochzeit

Unser Hochzeitsplaner hat uns in Soho abgeholt und wir sind mit dem Taxi nach Brooklyn gefahren. In aller Frühe hatten wir nur wenig Zuschauer (wir selbst haben ja gar keine mitgebracht) und so haben wir im kleinen, feinen Kreis mit einem Friedensrichter, einem Hochzeitsplaner und einer Fotografin Ja gesagt. Extra für uns hatte der Friedensrichter die kurze Traurede gewählt und so waren wir nach etwa 10 Minuten verheiratet.

New York, NYC, Brooklyn Bridge, Wedding, Hochzeit

Anschließend sind wir mit unserer Fotografin und unserem Hochzeitsplaner zwei Stunden durch New York gedüst und haben Fotos in der Grand Central Station, am Flatiron Building, auf dem Times Square und bei Gray's Papaya gemacht. Die Bilder könnt ihr hier bewundern: Heiraten in New York Part 3: Bilder und Fakten

Damit war der offizielle Teil vorbei und der Tag war trotzdem noch jung. Was also machen? Erstmal ein bisschen U-Bahn fahren, einen Kaffee bei Starbucks trinken und dann ein leichtes Mittagessen im Chelsea-Market zu sich nehmen. Bei über 30 Grad haben wir den langen Rock (mein Kleid war ein Zweiteiler) und die lange Hose gegen was Luftiges getauscht. Statt High Heels waren Ballerinas angesagt, aber der Rest des Outfits durfte schick bleiben - schließlich hatten wir gerade geheiratet.

New York, NYC, Wedding

Gegen später waren wir ganz entspannt in der Bar, die angeblich Pate für das Set von "How I met your mother" war. Bei ein paar Heineken und eine Portion Chili-Pommes konnten wir der spanischen Nationalmannschaft beim Europameister werden zuschauen. Nach dem Spiel waren innerhalb weniger Minuten unzählige Spanier auf den Straßen und haben den Titel gefeiert. Und da wir auch was zu Feiern hatten, haben wir uns der spontanen Party im Brunnen des Washington Square Park einfach angeschlossen. 

Letztendlich hatten wir dann noch ein spätes Dinner bei einem schönen Italiener. Nix aufgeregtes, nur lecker. Es war der entspanneste Hochzeitstag aller Zeiten.

New York, NYC, Wedding, Hochzeit



Ihr wollt mehr über unsere Hochzeit in New York wissen? Schaut mal hier:

Heiraten in New York Part 3: Bilder und Fakten
Heiraten in New York - Aftershow-Party: Was kann bei einer Hochzeit eigentlich alles schief gehen?
Heiraten in New York - Aftershowparty: "Schatz, ich hab' meinen Ehering verloren" und andere zentrale Sätze in der Vorhochzeitswoche
Heiraten in New York: Die Aftershowparty
Heiraten in New York - Aftershowparty: Ja, ich will... Kuchen! Meine selbstgemachte Hochzeitstorte

Foto: Kristina Williamson von FOTOVOLIDA Wedding Photography

Samstag, 28. Juni 2014

{Fußball-Snacks Nr. 5} Selbstgemachte Nachos mit Curry

Was habt ihr eigentlich gestern so am Fußball-freien Tag gemacht? Nach zwei Wochen Dauerberieselung durch hochspannende und gar nicht wenig minderspannende Fußballspiele hat die WM gestern den ersten Tag Pause eingelegt und viele sagen plötzlich: was machen wir denn heute Abend? Keine Sorge, das Leben passiert auch ohne Fußball! Und ohnehin geht es in ein paar Stunden in die nächste Runde: das Achtelfinale startet mit Brasilien gegen Chile.

Glaubt ihr, der Gastgeber macht das Rennen?

Und viel wichtiger: habt ihr schon Snacks für das Spiel?

Wenn ihr euch beeilt, könnt ihr noch rasch ein paar selbstgemachte Nachos zaubern. Das ist mein Fußball-Snack Nr. 5.

Habt einen schönen (Fußball-)Abend!

Nacho, Snacks, Fussball, WM


Zutaten:



  • 150 g Maismehl
  • 70 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL scharfes Currypulver
  • 1/8 L Milch
  • 20 g Butter


Zubereitung:


Backofen auf 200°C vorheizen.

Maismehl, Mehl, Salz, Zucker und Currypulver in einer Schüssel mischen. Milch auf dem Herd erwärmen. Den Topf vom Herd nehmen und die Butter in der Milch schmelzen. Mit dem Mehl vermischen und sofort mit dem Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig halbieren und auf etwas Maismehl ca. 2 mm dünn ausrollen. Mit einem Ausstecher oder einem Glas Kreise ausstechen. Die Kreise entweder zu Röllchen formen oder die Kreise einfach als Plätzchen backen (dann werden sie etwas knuspriger). Etwa 8 Minuten backen. Nachos dann samt Backpapier vom Blech ziehen und abkühlen lassen.

Nach einem Rezept von www.lecker.de


 



Samstag, 21. Juni 2014

{Fußball-Snacks Nr. 4} Brombeer-, Erdbeer- und Mango-Limes in Schwarz-Rot-Gold

Über 26 Millionen Menschen haben am Montag das Spiel Deutschland gegen Portugal gesehen und mit dem sensationellen 4:0-Start ins Turnier ist das Fußball-WM-Fieber nun voll ausgebrochen. Die verstaubte Fanausstattung von 2006 wird spätestens jetzt aus dem Keller geholt und Autos, Balkone und Terassen werden geschmückt. Für das Spiel heute Abend läuft der Grill heiß und wir drücken die Daumen für ein zweites Highlight - vielleich schafft es ja auch Ghana, die kleinste Ein-Mann-Mauer der Welt zu treffen :)

Die passenden Drinks für heute Abend kühlen schonmal, damit wir bei jedem Tor anstoßen können: Limes in Schwarz-Rot-Gold in den Geschmacksrichtungen Brombeer, Erdbeer und Mango.

3 verschiedene Getränke = 3 mal Anstoßen für Deutschland = bitte 3 Tore schießen, Jungs!

Fußball-Snacks, schwarz-rot-gold, Limes, Fußball, WM


Zutaten für 3 Flaschen mit ca. 1,5 Liter (Brombeer wird etwas weniger, da die Fruchtmasse wegen den Kernen gesiebt werden muss):


  • 750 g TK Brombeeren
  • 750 g TK-Erdbeeren
  • 2 Gläser Apfel-Mango-Kompott
  • 250 ml Mango-Saft
  • pro Sorte: 4 EL Zitronensaft
  • pro Sorte: 300 g Zucker (im Mango Limes eher 200 g verwenden und nochmals abschmecken)
  • pro Sorte: ca. 400 ml Wasser (mit weniger anfangen und je nach Konsistenz noch etwas dazugeben - bei Mango reichen 200 ml, weil der Mangosaft schon sehr flüssig ist)
  • pro Sorte: 200-350 ml Wodka (Brombeer ist insgesamt weniger, deshalb würde ich hierfür auch weniger Wodka verwenden)

Zubereitung:


3 Töpfe auf den Herd stellen. In jeden Topf eine Fruchtsorte geben. Wasser und Zucker dazugeben und alles aufkochen. Anschließend jede Sorte mit dem Pürierstab oder mit der Küchenmaschine pürieren. Abkühlen lassen. Den Brombeersaft eventuell durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Dann alles mit Wodka mischen und in Flaschen abfüllen. Kalt servieren.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Ein Dinner mit Rewe: New York Street Food

Auch wenn es hier gerade eher Fußball-lastig zugeht: die WM ist nicht alles, was mich in diesen Wochen beschäftigt, deshalb gibt es heute - quasi zum Durchatmen - mal wieder einen Beitrag außerhalb der Fußball-Snack-Reihe.

Als Foodblogger hat man das Glück, hin und wieder zu spannenden Veranstaltungen eingeladen zu werden. Heute erzähle ich euch von einem ganz besonderen: dieses Event fand nämlich in unseren eigenen vier Wänden statt.




Vor ein paar Wochen hat mich REWE gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei der aktuellen Blogger-Aktion „So inspiriert kocht Deutschland" mitzumachen. Dabei kochen Blogger aus dem ganzen Land mit Produkten von REWE Feine Welt ganze Menüs und laden zum gemeinsamen Schlemmen auch ihre Freunde ein.

Für Freunde kochen und dabei neue Produkte entdecken? Gerne!

Themenabende finde ich toll und um auch unserem Abend einen roten Faden zu geben, haben wir uns für das Motto "New York Street Food" entschieden. New York ist so schnell unterwegs, dass auch das Essen oft schnell gehen muss und man sich unterwegs rasch was auf die Hand mitnimmt. Dieses "Fast Food" hat aber nichts mit geschmacksneutralem Imbissfraß zu tun. Der Gaumen der New Yorker ist verwöhnt, deshalb muss auch das Street Food ordentlich was hermachen.

Was uns zu diesem Thema eingefallen ist und wie ihr euch New York nach Hause holen könnt, seht ihr hier: 




Der Aperitif:
Blutorangen-Martini

 

Der Martini ist ein klassischer New Yorker Drink, den wir unseren Gästen zur Begrüßung gereicht haben - gepimpt mit einem Schuss Blutorangensaft:

Zutaten:
  • 6 cl Wodka
  • 6 cl Blutorangensaft*

In einen Shaker füllen, Eis dazu geben und kurz schütteln. In Martinigläser füllen. Minze dazu geben.

Martini, New York, Street Food




Vorspeise:
Mini-Burger mit Ziegenkäse und Feigenpesto


Burger sind einfach typisch New York! Aber wer sagt, dass es immer Rindfleisch sein muss, das sich zwischen zwei Brötchen-Hälften schmiegt?

Burger, New York, Street Food




Zutaten:


  • Aufbackbrötchen "Krosse Krüstchen"*
  • pro Burger einen Ziegenkäsetaler mit Speck*
  • pro Burger ein TL Pesto "Würzige Feige"*
  • Frischer Rucola


Zubereitung: 

Die Brötchen nach Anweisung auf der Packung aufbacken. Die Ziegenkäsetaler ein paar Minuten vn jeder Seite scharf anbraten. Die abgekühlten Brötchen mit etwas Feigen-Pesto bestreichen. Rucola dazugeben und den Ziegenkäsetaler darauf anrichten. Gleich servieren.

 

Hauptspeise: 

Hähnchenspieße {Ingwer-Honig-Marinade}, Mangosauce und Glasnudelsalat mit Erdnüssen

 

Zutaten für 6 Personen:

1 kg Hähnchenbrust

Für die Marinade:
  • 8 EL Sojasauce
  • 4 Knoblauch, gepresst
  • 2 EL Honig "Ingwer Blüte"*
  • 2 EL Sesamöl
  • Saft von 2 Limetten
  • 1 EL Gewürz "Asia-Wokmischung*

Für den Glasnudelsalat:
  • 200 g Glasnudeln
  • 1 Gurke
  • 2 Karotten
  • 2 Paprikaschoten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3-4 EL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl
  • Saft von 1-2 Limetten
  • 1 EL Ahornsirup
  • ca. 1cm Ingwer, gerieben
  • 1 TL Gewürz "Asiens Lächeln"*
  • frischer Koriander 
  • Erdnüsse "erlesenes Thailand"*

  • Dazu Sauce "Mango Feuer"*

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Fleischmarinade vermischen und in eine Plastiktüte geben. Das Hähnchen klein schneiden und zur Marinade in die Plastiktüte packen. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

Für den Glasnudelsalat Karotten, Gurke, Paprika und Frühingszwiebeln in sehr feine Streifen schneiden. Die Glasnudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Sojasauce, Sesamöl, Limettensaft, Zucker, Ingwer und Asiagewürz vermischen und zu den fertigen Glasnudeln geben. Gemüse dazu und Salat durchziehen lassen. Vor dem Essen mit frischem Koriander und Erdnüssen verfeinern und nochmal abschmecken: das Dressing zieht schnell ein, vielleicht braucht der Salat noch ein bisschen Sojasauce oder Limettensaft.

Asiabox, Take away, New York, Street Food




Dessert: 

New York Cheesecake mit Pralinencreme & selbstgemachtes Pistazieneis

 

Für das Eis:
  • 1 Dose gezuckerte (!) Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • 150 g Pistazienaufstrich*
  • 400 ml Sahne
  • geröstete, gesalzene Pistazien, grob gehackt
Eis, Pistazie, New York, Street Food


Für den New York Cheesecake (ergibt 6 kleine Gläser):
  • 10 Hobbits-Kekse von Brandt
  • 2-3 EL flüssige Butter
  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 3 große EL Pralinencreme*
  • 1 EL Zucker
  • 2 Eier

Für das Eis die Kondensmilch mit dem Pistazienaufstrich gut mischen. Die Sahne sehr steif schlagen und unterheben. Eine Portion gehackte Pistazien daruntermischen, einen Teil zum Verzieren aufbewaren. Die Masse mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Für den Cheesecake die Kekse in der Küchenmaschine zu kleinen Bröseln verarbeiten und anschließend mit der flüssigen Butter vermischen. Die Keksmasse in kleine Gläschen füllen (1-2 EL pro Glas) und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Frischkäse mit dem Zucker und der Pralinencreme schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren.

Die Käsekuchenmasse in die Gläschen füllen und die Gläschen in ein tiefes Backblech stellen. Das Backblech 2-3 cm hoch mit Wasser befüllen.

Etwa 20 Minuten backen, abkühlen lassen und bis zum Servieren kalt stellen (am besten über Nacht).

Ich hatte noch ein paar Brownies übrig, die ich zerbröselt über den Kuchen gegeben habe.

New York, Street Food

 

Nach dem Essen

 

Zum Abschluss gab es noch eine Platte mit Camembert*, Salami*, Bruschettaaufstrich* und Ciabatta*, dazu Espresso* und Grappa*.


Fazit


Das Dinner war wirklich rund und die meisten Produkte haben mir sehr gut gefallen. Daumen hoch gibt es dafür, dass die Saucen und Pestos usw. keine Konservierungsstoffe und andere Dinge enthalten, um die ich normalerweise einen großen Bogen mache.

Was besonders gut war: die Mangosauce mit Chili! Ich habe mir direkt noch mehr Saucen aus dem Sortiment gekauft. Im Menü war das Pistazieneis das absolute Highlight.

Was nicht besonders gut ankam, war der Aceto Balsamico, da hätte ich mehr erwartet und auch der Grappa hat schlecht abgeschnitten.

Vielen Dank an Rewe Feine Welt für den schönen Abend!

Alle Artikel mit * stammen aus der REWE Feine Welt-Serie. Die Produkte von REWE Feine Welt wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Montag, 16. Juni 2014

{Fußball-Snacks Nr. 3} Ratz-Fatz-Halloumi-Burger

Heute Abend geht endlich die Deutsche Nationalmannschaft ins Rennen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Und bevor es um 18 Uhr los geht, muss man ja an so viel denken: ist genügend Bier kalt gestellt? Steht die Leinwand auf dem Hof so, dass die Sonne nicht blendet? Gibt es genügend Bänke für alle? Ist der Grill bereit?

Und das alles auch noch an einem Montag!

Wer also keine Zeit hat, für heute Abend selbst Burgerbrötchen zu backen und Hackfleischpatties zu formen (so macht man das ja eigentlich bei einem richtig guten Burger), der flitzt noch schnell in den Supermarkt und holt sich ein paar Burgerbrötchen von guter Qualität und einen Halloumi-Käse. Ein feines Sößchen dazu und fertig ist der Ratz-Fatz-Halloumi-Burger.

Dann wollen wir Portugal mal einheizen!

Burger, Grill, Fussball, Snacks, WM


Zutaten für 6 kleine Burger:


  • 6 kleine Burgerbrötchen
  • 1 Packung Halloumi
  • ein paar frische Tomaten und Salatblätter
  • wer mag, kann Ketchup oder Barbecuesauce nehmen, zum Halloumi würde ich aber eine fruchtige Sauce empfehlen, z.B. die Mango-Chili-Sauce "Mango Feuer" von Rewe Feine Welt oder ein Chutney, falls ihr eins zuhause habt (oder habt ihr gar Zeit, noch schnell eins anzusetzen?)

Zubereitung:


Den Halloumi in 6 dicke Scheiben schneiden. Salatblätter waschen und trocknen, Tomaten ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Halloumischeiben auf den heißen Grill legen und ein paar Minuten von jeder Seite grillen, bis er Farbe angenommen hat.

Brötchen aufschneiden, mit Tomate, Salat und Sauce belegen und die Halloumischeiben drauf legen.

Donnerstag, 12. Juni 2014

{Fußball-Snacks Nr. 2} Caipirinha-Bowle - auf nach Brasilien!

In ein paar Stunden eröffnen Brasilien und Kroatien die Fußball-WM 2014 - und damit ihr in den nächsten vier Wochen immer die passenden Snacks bzw. Drinks für einen Fußball-Fernseh-Abend parat habt, präsentiere ich euch hier ab sofort die Rubrik {Fußball-Snacks}.

Heute gibt es eine brasilianische Erfrischung für heiße Temperaturen: Caipirinha-Bowle.

Auf nach Brasilien!

Caipirinha, Bowle, Brasilien, Fußball, WM

Zutaten für 6 Gläser:


  • 5-6 Limetten
  • 50 g brauner Zucker
  • 100 ml Cachaça
  • 200 ml Sekt
  • 250 ml Mineralwasser
  • Eis
 

Zubereitung:


Die Limetten vierteln und mit dem Zucker in eine Schüssel geben. Dann die Limetten einem Caipirinha-Stößel leicht andrücken. Etwas Eis in die Schüssel geben und mit Cachaça, Sekt und Mineralwasser auffüllen.

Wer mag kann natürlich mehr Cachaça und weniger Mineralwasser nehmen :)

Mittwoch, 11. Juni 2014

{Fußball-Snacks Nr. 1}: Popcorn mit Rosmarin und Meersalz

Ab morgen ist wieder Ausnahmezustand angesagt: die Fußball-WM startet und die Frage "Was machen wir heute Abend?" hat sich damit in den nächsten vier Wochen erledigt. Für Fussball-Fernseh-Abende bunkern wir Bier, Grillfleisch, Chips und vorallem Bier.

Aber wisst ihr was? Es müssen nicht immer die schnöden Kartoffelchips inklusive Hochdosis-Geschmacksverstärker aus dem Supermarkt sein. Wir sind inzwischen schließlich ganz große Selbermacher.

Deshalb bringe ich euch rechtzeitig zum WM-Start ein paar Fußball-Fernseh-Snacks mit, die in nullkommanix gemacht sind und noch viel besser schmecken als das Zeug aus dem Laden um die Ecke.

Heute am Start: Popcorn mit Rosmarin und Meersalz.

Ich liebe salziges Popcorn! Und wenn man erstmal angefangen hat, Popcorn selbst zu machen, merkt man plötzlich, dass es unheimlich viele Variationen gibt! Die klassische Rosmarin-Meersalz-Kombi ist aber was für jeden Geschmack. Und deshalb der richtige Starter für unser Eröffnungsspiel!

Popcorn, Knabbereien, Snacks

Zutaten für ca. 4 Portionen


  • Popcornmais (ungefähr 150 g)
  • 1-2 EL Sonnenblumenöl
  • 1-2 EL Butter (wer es amerikanisch mag, kann auch mehr nehmen)
  • eine ordentliche Prise Meersalz (mit einem TL beginnen und bei Bedarf nachsalzen)
  • 2-3 Rosmarinzweige

Zubereitung:


Das Öl in einen großen Topf geben (der Boden sollte gerade so bedeckt sein). Dann den Popcornmais hinzugeben (auch hierbei nur den Boden bedecken - keine Sorge, das wird richtig viel!) und den Topf mit einem Deckel verschließen. Dann den Topf auf ganz kleiner Flamme erhitzen (und ich meine wirklich kleine Flamme, ich habe mir mit verbranntem Popcorn schonmal einen Topf ruiniert). Bis das Popcorn anfängt zu poppen, dauert es etwa 10 Minuten. Währenddessen die Butter in einem anderen kleinen Topf zerlassen und den Rosmarin fein hacken. Rosmarin und Salz in die flüssige Butter geben.

Wenn nur noch einzelnes Poppen zu hören ist, den Topf vom Herd nehmen und 1-2 Minuten ruhen lassen. Dann die flüssige Butter mit den Gewürzen drüber geben und alles rasch verrühren. Probieren und eventuell nachsalzen.


Dann wollen wir mal Weltmeister werden!

Popcorn, Knabbereien, Snacks

Donnerstag, 5. Juni 2014

So schmeckt der Sommer: Virgin Hugo am Stiel

{Die Super-Erfrischung}


Am Wochenende kommt der Hochsommer - und zwar richtig! Über 30 Grad für alle! Das bedeutet, ich habe wieder eine Verabredung mit meinem Balkon. Da stehen neue Blumen (Hortensien in rosa), ein neuer gelber Sonnenschirm, ein großer Liegenstuhl, eine Tube Sonnencreme und es gibt jede Menge Platz für Cappuccino-Tassen, Schalen mit frischen Erdbeeren und für folgendes Buch, für das ich mich gerade ziemlich begeistern kann: Der Ruf des Kuckucks.

Wofür ich aber unbedingt auch Platz machen muss: für diese superduper-erfrischende Leckerei, mit der ich heute noch mein ganzes Gefrierfach vollstopfe: Hugo am Stiel (aber ohne Alkohol!). Der Sommer kann kommen!


Holunderblüte, Hugo, Minze, Limette, Erfrischung, Sommer, Eis


Zutaten für 4 Stück:


  • 100 ml Holunderblütensirup
  • 250 ml Wasser
  • 1 Biolimette
  • ein paar Blättchen frische Minze

Zubereitung:


Wasser und Sirup gut vermischen. Die Hälfte der Limette in dünne Scheiben schneiden. Die andere Hälfte in das Sirupwasser ausdrücken. Alles in Eisförmchen geben und über Nacht durchfrieren lassen.



 

Sonntag, 1. Juni 2014

Schokoladenkuchen hoch 3 aka Super-Schokoladen-Cupcakes

Der Geburtstag der Backschwestern


Da ist er, mein diesjähriger Geburtstagskuchen in Form von superschokoladigen Cupcakes. Und sie sind aus unterschiedlichen Gründen perfekt:

Erstens weil ich nach einer längeren Pause jetzt wieder ohne schlechtes Gewissen Kuchen genießen darf (warum könnt ihr hier lesen).

Zweitens weil die Cupcakes sozusagen "death by chocolate" sind. Und ich liebe Schokolade! Beeren und Zitrus und anderes Obst im Kuchen sind wirklich nett, aber wenn ich die Wahl habe, würde ich immer immer immer Schokolade nehmen. 

Und drittens: zu diesem Kuchen gibt es eine lustige Geschichte: erst vor ein paar Wochen hat meine Kollegin Daniela zu ihrem Geburtstag einen Schokokuchen ins Büro mitgebracht. Ich habe ein Stück probiert und war sofort verliebt! Ich brauche unbedingt das Rezept. Die Kollegin sagt, kein Problem, das Rezept ist aus dem Internet, ich schicke dir einen Link.

Und jetzt ratet mal, wohin mich dieser Link geführt hat: Schokoladenkuchen hoch 3:

Zu meiner allerliebsten Backschwester Rebecca von Baby Rock my day, mit der ich virtuell schon allerlei Gepäck produziert habe! Und wie der Zufall es will, war dieses wunderbare Rezept im letzten Jahr auch ihr Geburtstagskuchen. Ich habe jetzt einfach nur Cupcakes daraus gemacht.

Jetzt kennt ihr die Geschichte zu meinem diesjährigen Geburtstagskuchen. In diesem Sinne: ein Hoch auf alle Geburtstagskinder, auf Backschwestern, auf Schokolade und auf euch alle, die ihr das lest!

P.S. Wieso auf meinem Bild keine Kuvertüre über den Cupcakes ist? Die steht gerade auf dem Herd. Den ersten Cupcake musste ich direkt warm aus dem Ofen essen, ohne Kuvertüre. Und dabei ist dieses Foto entstanden. Ich darf das, schließlich habe ich Geburtstag :)

Schokolade, Kuchen, Geburtstag


Zutaten für ca. 15 Cupcakes:


  • 200 g Zucker
  • 200 g Margarine
  • 180 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 45 g Kakao
  • 3 Eier
  • eine Prise Salz
  • 100 g Schokotropfen
  • 200 ml Milch
  • 200 g Kuvertüre
  • Wer mag: Fleur de Sel
  • Zum Verzieren: Kuvertüre und Chocolate Chips oder andere schokoladige Deko

Zubereitung:


Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Margarine und Zucker ein paar Minuten schaumig rühren. Dann die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Salz vermischen und unter die Masse rühren. Milch dazugeben, kurz verrühren und die Schokotropfen unterheben.

Ein Muffinblech mit Förmchen vorbereiten und den Teig in die Förmchen füllen. Wer die Kombination Schokolade + Salz mag, kann wenn die Förmchen zur Hälfte befüllt sind, ein bisschen Fleur de Sel in den Teig streuen. Fleur de Sel schmeckt feiner und leichter als normales Salz und passt deshalb sehr gut zur Schokolade.

Die Cupcakes 15-18 Minuten backen, Stäbchenprobe machen.

Die Cupcakes auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und währenddessen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Über die abgekühlten Cupcakes geben und fest werden lassen. Mit Chocolate Chips verzieren.




Donnerstag, 29. Mai 2014

Endlich wieder süß: Nutella-Eis mit Sesamkrokant {ohne Eismaschine}

Bilanz nach 5 Monaten ohne Kuchen 

(und warum es jetzt mit Eiscreme wieder richtig los geht)


Endlich gibt es hier wieder was Süßes! Und wenn wir schon sündigen, dann gleich richtig! Was der Anlass für dieses Gelage ist? Nun, es gibt mehrere.

Ihr erinnert euch vielleicht noch, dass ich im Januar dem Süßkram abgeschworen habe um dem Hüftgold, das sich in den letzten kuchenreichen Monaten und Jahren angesammelt hat, den Kampf anzusagen.

Jetzt ist höchste Zeit für eine Bilanz: bereits im April hatten sich sieben Kilo verabschiedet und das Gewicht halte ich bis jetzt. Klar, es wäre noch mehr, wenn sich nicht Hochzeiten oder Kurzurlaube eingeschlichen hätten, aber ein bisschen Spaß muss ja auch noch sein. Ich bin sehr zufrieden. 

Nächster Grund: fast das halbe Jahr ist rum, das bedeutet für mich: ich habe Geburtstag. Und eigentlich mag ich meinen Geburtstag ziemlich gerne. Ich feiere und schlemme und genieße und das am liebsten schon die ganze Woche davor und die ganze Woche danach. Damit fange ich jetzt an. 

Und noch ein Grund: ich habe frei. Zwar geht es nicht in den Urlaub (die große Reise ist erst für Ende des Jahres angesetzt), aber ich gönne mir ein bisschen Freizeit. Mit dem weltbesten Ehemann essen gehen, Latte macchiato trinken, DVDs und jede Menge Popcorn und Eiscreme bis mir schlecht ist.

Und mit dem Eis starten wir heute: Nutella-Eis mit Sesamkrokant. Entschuldigung, aber wie geil ist das bitte? In das Rezept bin ich schon ewig verliebt, deshalb scheint es mir der geeignete Start für die süße Urlaubswoche. Das Rezept stammt von der wunderbaren Jeanny, die mit Zucker, Zimt und Liebe die unglaublichsten Süßkreationen zaubert. Und hab ich nicht gesagt: wenn schon, dann richtig! 

Eis, Eiscreme, Schokolade, Krokant, ohne Eismaschine


Eine Sache noch zu selbstgemachtem Eis: ich liebe es! Und habe deshalb lange darüber nachgedacht, mir eine Eismaschine anzuschaffen. Aber inzwischen komme ich ganz gut ohne klar. Für Parfait und Semifreddo braucht man keine Eismaschine (das Eis wird dann eben recht fest, aber dann lässt man es vor dem Servieren einfach ein bisschen antauen - heißt ja schließlich auch "Semifreddo") und dieses feine Rezept hier lässt das Eis tatsächlich richtig cremig bleiben (ob es an der Kondensmilch liegt?). Warum ich dieses Rezept auch besonders toll finde: es sind keine Eier drin, die sonst normalerweise im Semifreddo landen - und damit ist das Eis länger haltbar (wenn ich überhaupt so lange die Finger davon lassen kann)!

Eis, Eiscreme, Schokolade, Sommer, ohne Eismaschine


Zutaten:


Für das Krokant:
50 g Sesam
70 g Zucker
10 g weiche Butter
eine Prise Fleur de Sel

Für das Eis:
1 Dose gezuckerte (!) Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
150 g Nutella (Zimmertemperatur)
400 ml Sahne
3 EL geschmolzene Butter

Zubereitung:


Für das Krokant den Zucker in einer beschichteten Pfanne zum Schmelzen bringen. Die Pfanne vom Herd nehmen. Dann Sesam, Butter und Fleur de Sel dazugeben und kräftig rühren (auf keinen Fall in die Pfanne greifen und mal zu kosten, Karamell wird höllisch heiß!). Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen und das Krokant zum Abkühlen darauf ausbreiten.

Nutella, Kondensmilch und Butter gut vermischen. Die Sahne sehr streif schlagen und unter die Nutellamasse unterheben. Die Eismasse in ein Gefäß füllen und mindestens 5 Stunden (aber auch gerne über Nacht) ins Gefrierfach stellen.

Das Krokant kann nach dem Abkühlen in kleine Stücke zerbrochen werden, die sich dann wunderbar auf dem Eis machen.

Krokant, Eiscremetopping

Mehr Eis-Rezepte?


Sonntag, 25. Mai 2014

Fruchtalarm! Himbeer-Minz-Smoothie und was man auf dem Balkon gerade lesen könnte

Der Sommer ist da! Und bei diesem Wetter verbringe ich den Sonntag gerne auf dem Balkon, einen Latte macchiato in der einen Hand und meinen Kindle in der anderen. Aktuell auf meiner Leseliste: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand, Die Geisha, Der Gefangene des Himmels, BookLess: Wörter durchfluten die Zeit, Das Geheimnis der Eulerschen Formel  und Die Bestimmung: Band 1 - ihr seht also, ich habe einiges vor :)

Nach dem Kaffee darf es dann was erfrischendes sein und da bin ich ein großer Fan von püriertem gefrorenem Obst: ein Smoothie geht irre schnell und schmeckt super erfrischend! Heute im Glas: Himbeeren und Minze.


Smoothie, healthy, Sommer, Erfrischung, Beeren


Zutaten für 1 Glas:


  • eine Handvoll gefrorene Himbeeren
  • 1 kleine Banane (am besten davor kurz ins Gefrierfach legen)
  • ein paar Blättchen frische Minze
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • 1-2 TL Honig zum Süßen
  • Mineralwasser

Alle Zutaten in einen Mixer geben, pürieren und eiskalt genießen.


Und jetzt müsst ihr mich entschuldigen, der Balkon wartet auf mich.

Einen wunderschönen Sonntag euch!

Sonntag, 18. Mai 2014

Extrem spießig: Garnelenravioli mit Zitronengras-Süppchen

Heute bin ich Spießer. Ich spieße meine feine Einlage für das Zitronengras-Süppchen nämlich auf, bevor die Ravioli in der Suppe landen. Erstens tue ich das, damit sie nicht so schnell matschig werden und zweites weil Nina es so gewollt hat. In ihrem aktuellen Blogevent "Für Spießer" fordert Nina von Ninas kleiner Food-Blog auf, Süßes und Herzhaftes auf einen Spieß zu stecken - dein Wunsch sei mir Befehl.

Und außerdem: am Spieß serviert sieht es eigentlich ganz hübsch aus.

Asia, Garnele, Suppe




Zutaten für ca. 15 Ravioli:


  • 100 g Garnelen, gekocht
  • 1 EL Sojasauce
  • ca. 1 cm frischer Ingwer, gerieben
  • 1 EL frischer Koriander, gehackt
  • ca. 150 g Nudelteig (je nachdem, wie groß eure Ravioli werden)
  • 1-2 L Gemüsebrühe
  • 1 Stängel Zitronengras
  • nach Belieben: frische Shiitake-Pilze
  • eine Limette

Asia, Garnele, Suppe

Zubereitung:


Nudelteig zu machen ist ganz einfach, da ich aber (immernoch) keine Pastamaschine habe, greife ich oft auf den Teig zurück, den ich beim Metzger meines Vertrauens kaufen kann. Deshalb gibt es dafür hier kein Rezept.

Die Garnelen grob zerkleinern und mit Sojasauce, Ingwer und Koriander vermengen. Etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen die Gemüsebrühe aufsetzen, Zitronengras in grobe Ringe schneiden (die werden nachher wieder aus der Suppe gefischt und dazugeben. Shitake-Pilze, falls vorhanden, in die Brühe geben.

Den Nudelteig in Quadrate schneiden und etwa 1 TL Füllung in eine Ecke geben - dabei unbedingt einen Rand freilassen. Den Rand nun mit Wasser bestreichen (am besten mit einem Pinsel) und den Teig zu einem Dreieck umklappen. Den Rand mit den Fingern zusammendrücken (es darf später beim Kochen kein Wasser in die Ravioli kommen!) und mit einer Gabel Rillen in den Rand drücken.

Wichtig: die Ravioli werden jetzt 3-4 Minuten in der Brühe gekocht, dabei aber nicht zu viele Ravioli auf einmal ins Wasser geben. Sonst kleben sie zusammen und gehen kaputt. Am besten so vorgehen: die vorbereiteten Ravioli auf einen Teller legen, auf dem ein feuchtes Butterbrotpapier liegt. Nebeneinander, nicht übereinander legen! Dann immer so 3-5 Ravioli in die Brühe geben (je nach Größe des Topfes) und nach 3-4 Minuten abschöpfen und wieder nebeneinander auf einen Teller legen. Auch hier gilt: wenn die Ravioli sich berühren, kleben sie schnell zusammen und gehen kaputt.

Die Ravioli mit der Brühe, Shiitake-Pilzen und etwas frischem Limettensaft servieren.

http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2014/04/blog-event-fur-spieer-mit-verlosung.html

Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch Ravioli, Agnolotti, Tortellini & Co.: Gefüllte Teigtaschen pikant & süß von Hädecke.

Dienstag, 13. Mai 2014

Brautkleid-Kekse

Von der Ehre, Trauzeugin zu sein, Projektmanagement im Freundeskreis und was RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel damit zu tun hat

 
Brautkleid-Kekse, Hochzeit, Sektempfang


Wer von euch war schonmal Trauzeuge/Trauzeugin? Bitte einmal die Hand heben.

Die, die jetzt gestreckt haben, verstehen vielleicht, warum es hier die letzten Wochen so ruhig war. Am Samstag, fast auf den Tag genau ein Jahr nach unserer eigenen Hochzeit, hat meine beste Freundin Elli Ja gesagt und ich hatte die Ehre, ihre Trauzeugin zu sein.

Was macht man denn eigentlich so als Trauzeugin, fragen sich jetzt die, die eben nicht gestreckt haben. Man sitzt auf der Couch von Brautmodengeschäften und trinkt Sekt. Und man versucht eventuelle Zweifel oder Nervenzusammenbrüche der Braut aufzufangen (der Lidstrich!).

Vor allem aber muss man sich irgendwas absolut grandioses, noch nie dagewesenes einfallen lassen, das dem Brautpaar den Abend unvergesslich macht.

Leichter gesagt als getan.

Aber ich hatte wirklich Glück: in unserem großen Freundeskreis aus etwa 25 Mann bzw. Frau findet sich die geballte Power aus Ideen, Geschick, Talent und technischem Know How. 25 Leute wollen ein umwerfendes Geschenk, ein unvergessliches Programm und die ultimative Hochzeitszeitung bieten. Der Anspruch war groß, die Ideen waren zahlreich, irgend was zwischen fantastisch und völlig gesponnen und irgendwie will so ein Großprojekt dann auch noch koordiniert werden. Das war dann meine Aufgabe.

So habe ich mich in den letzten Wochen und Monaten als strenge Organisatorin präsentiert, die ständig Aufgaben verteilt, Ideen abgeschmettert, Fristen gemahnt, Geld eingetrieben und sonstige Forderungen gestellt hat.

Gut, dachte ich. Haste am Ende halt keine Freunde mehr, aber wenigstens ein Geschenk fürs Brautpaar.
Ich glaube, meine Freunde haben mir inzwischen verziehen, aber noch viel wichtiger: das Brautpaar war von den Socken! Haben sie zumindest behauptet und ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es stimmt :)

Was wir gezaubert haben, wollt ihr wissen? Neben einem eigenen Lied, einer Collage von uns allen in Chucks (die Hochzeitsschuhe der Braut waren nämlich Chucks in pink) und der ultimativen Hochzeitszeitung haben wir ein Video gedreht. Eine Nachrichten-Sondersendung im Stil von Kate und Williams Hochzeit. Mit einer Eigenkreation von RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel, Maxi Biewer als Wetterfrau, Antonia Rados als Außenreporterin und vielen anderen Rollen. Ganz professionell mit Beleuchtung, Greenscreen, und und und. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Ich darf das sagen, weil ich nicht allein dafür verantwortlich bin, sondern jeder im Freundeskreis mit Rahmen seiner Fähigkeiten dazu beigetragen hat (filmen, schneiden, hübsch aussehen vor der Kamera, Wohnung zur Verfügung stellen, Catering am Set,...)


Deshalb an dieser Stelle eine Botschaft an den ultimativen Freundeskreis: entschuldigt, dass ich euch ein klitzekleines Bisschen genervt habe! Ihr seid klasse!

Dem Brautpaar Elli und Kai will ich sagen, wie unheimlich schön ich die Feier fand! Ich kann nur hoffen, dass die Stimmung auf unserer Feier im letzten Jahr genau so grandios war. Als Braut war ich nämlich so beschäftigt mit begrüßen, unterhalten, verabschieden, entscheiden, besprechen, fotografiert werden und lächeln dass ich das gar nicht so richtig mitbekommen habe (...aber psssst! Verratet das keinem!)

In diesem Sinne: ich freue mich wie Bolle auf weitere Hochzeiten im diesem Freundeskreis (auf denen ich es dann als Gast so richtig krachen lassen kann)!

Liebe Alicia, lieber Toni, ihr seid die nächsten, yay!

Ach so, den Text habt ihr jetzt nur wegen der Brautkleid-Kekse gelesen, die ich für den Sektempfang gebacken habe?

Man nehme einen süßen Mürbteig, Zuckerguss und einen Brautkleid-förmigen Keksausstecher, den man in bekannten Internetkaufhäusern bestellen kann (Städter Ausstecher Ausstechform Kleid 9 cm Weißblech 199330 ). Das Band um den Bauch ist aus Fondant.

Wenn die Gäste dann sagen "Oh, die Blumenstrauß-Kekse bzw. die Pantoffel-Kekse bzw. die Kegel-Kekse sind aber lecker" - einfach nichts anmerken lassen.

Samstag, 3. Mai 2014

Baking Bread: Ruck-Zuck-Tomatenbrot und mehr zum Thema "Brotbacken für Eilige"

Nehmt ihr euch auch ständig vor, öfter selbst Brot zu backen? Man kann ja so viele verschiedene Sorten ausprobieren und das Beste: man weiß genau, welche Zutaten drin stecken. Ein wunderbarer Plan und trotzdem bin ich Dauergast beim Bäcker, weil ich am Ende doch den Aufwand scheue, stundenlang Teig zu kneten.

Deshalb hat mich das Buch Schnelles Brotbacken für Eilige neugierig gemacht. Die Idee: eine Schüssel, eine Gabel, maximal 15 Minuten Vorbereitungszeit und ich kann jeden Tag frisches Brot essen.

Das muss ich testen!


Ich habe das Buch intensiv studiert und inzwischen 3 Brote gebacken: ein einfaches Weizenvollkornbrot, ein Buttermilch-Saaten-Brot und ein Tomatenbrot:

Brot, Brot backen, Tomaten, mediterran


Mein Ergebnis: es funktioniert sehr gut! Den Teig anzurühren dauert wirklich nur ein paar Minuten. Auch wenn es nicht im Rezept steht, knete ich ihn dann mit den Händen noch ganz kurz durch. Nach 30-45 Minuten ist der Teig eigentlich genug aufgegangen und kann in den Ofen. 45 Minuten backen und das war alles. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich begeistert.

Im Buch finden sich viele Brotvarianten: mit Kräutern, Nüssen, Saaten, aber auch mit Zimt und Schokolade, außerdem Brötchen und Fladen, mit und ohne Hefe, süß und pikant. Dazu gibt es jede Menge Tipps rund um das Brotbacken, z.B. wie kriege ich eine knusprige Kruste/einen fluffigeren Teig, kann ich den Teig auch abends ansetzen und am nächsten Morgen backen etc.

Was das Buch nicht kann, ist durch Optik überzeugen. Die Fotos springen mich nicht wirklich an, ich würde dem Buch sicherlich keinen Schönheitspreis für Bilder und Layot verleihen. Macht aber gar nichts. Während ich viele meiner Kochbücher nur aus dem Regal ziehe, um die schönen Bilder anzuschauen, werde ich das hier wahrscheinlich regelmäßig aus dem Regal ziehen, um wirklich was daraus zu backen.

Fazit: Diese Turbo-Rezepte werden den Gang zu meinem wunderbaren Biobäcker oder richtig aufwendig selbstgebackenes Brot mit verschiedenen Knetphasen sicherlich nicht vollständig ersetzen. Trotzdem hält das Buch genau das, was es verspricht: schnelles Brotbacken für Eilige. Und die Ergebnisse sind sehr lecker.

Brot, Brot backen, Tomaten, mediterran


Wollt ihr es selbst mal testen? Bitte schön - hier das Rezept für das Tomatenbrot:

Zutaten:


40 g getrocknete Tomaten, gehackt
400 g Weizenvollkornmehl
ca. 1 gestrichener EL Kräutersalz
1 TL getrockneter Basilikum
1 TL getrockneter Oregano
2 EL aromatisches Olivenöl
1/4 bis knapp 1/2 Würfel frische Hefe (max. 16 g)
etwa 300 g lauwarmes Wasser

Zubereitung:


Die Hefe im lauwarmen Wasser (max. 38°C) auflösen, bis keine Klümpchen mehr übrig sind. Alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Das Wasser nach und nach dazugeben und mit einer Gabel verrühren - insgesamt so viel Wasser dazugeben, dass sich der Teig gerade noch mit der Gabel verrühren lässt. Den fertigen Teig mit der Hand kurz durchkneten. 2-3 EL Wasser darüber geben und den Teig ohne Abdeckung gehen lassen, bis er knapp doppelt so groß ist (das dauert bei mir etwa 45 Minuten).

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Back- oder Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Etwa 45 Minuten auf der untersten Schiene im Backofen backen. Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Oberseit hohl klingt.

Das Brot aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Mehr Brot-Rezepte für Eilige? Hier geht's zum Buch:

Vielen Dank an den Pichler-Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt hat.